Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Vor Op Hormone nicht absetzen!

KÖLN (ner). Die hormonelle Kontrazeption oder eine postmenopausale Hormontherapie sollten bei Operationen nicht routinemäßig unterbrochen werden. Denn dies reduziere das postoperative Thromboserisiko nicht, sagte Professor Ekkehard Schleußner aus Jena beim GynUpdate 2010.

In einer prospektiven Studie bei 17 000 Frauen war unter oraler Kontrazeption zwar ein Anstieg der Thromboserate von 0,5 auf 0,96 Prozent zu beobachten, dies erreichte jedoch keine statistische Signifikanz. Prinzipiell korreliere das venöse Thromboembolierisiko mit der Östrogendosis, so Schleußner.

Zu den postoperativen Risiken neuerer Kontrazeptiva wie Hormonspirale, -implantat oder  -pflaster lägen keine Erkenntnisse vor. Anwenderinnen von Hormonpräparaten sollten bei großer Op eine Thromboseprophylaxe erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »