Ärzte Zeitung online, 29.04.2019

Autoimmunthyreoiditis

Hashimoto – Jeder Zweite hat Fibromyalgie

Patienten mit einer Autoimmunthyreoiditis entwickeln signifikant häufiger rheumatologische Autoimmunerkrankungen als Schilddrüsengesunde. Darauf weist Dr. habil. Volker Nehls vom Rheinischen Rheuma-Zentrum, St. Elisabeth-Krankenhaus, Meerbusch, hin (DMW 2018; 143: 1174-1180).

Nehls erinnert an eine prospektive Studie, in der 61 Patienten (zwei mit Basedow- und 59 mit Hashimoto-Thyreoiditis) berücksichtigt wurden (Medicine (Baltimore) 2016; 95 (38): e4336). 51 Prozent der Teilnehmer (83 Prozent Frauen) hatten erhöhte Titer von antinukleären Antikörpern (ANA), 34 Prozent erhöhte Rheumafaktor-Werte und 20 Prozent erhöhte Spiegel von Antikörpern gegen zyklische citrullinierte Peptide (CCP-Ak).

Innerhalb von zwei Jahren habe fast ein Drittel der Patienten eine rheumatische Erkrankung entwickelt, so Nehls, davon 45 Prozent eine Rheumatoide Arthritis und 20 Prozent einen systemischen Lupus erythematodes.

Die am häufigsten bei Autoimmunthyreoitiden auftretende Erkrankung mit Symptomen im muskuloskelettalen Bereich ist die Fibromyalgie, wie Nehls weiter berichtet. Von Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis sei jeder zweite davon betroffen. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »