Ärzte Zeitung, 10.04.2015

Wegen Masern

330 Kinder mussten zu Hause bleiben

BERLIN. Weil sie nicht gegen Masern geimpft waren, sind in diesem Jahr in Berlin mindestens 330 Kinder zeitweilig von Kitas und Schulen ausgeschlossen worden. Das geht aus der Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der Piraten-Abgeordneten Martin Delius und Alexander Morlang hervor.

Zum Schutz vor einer Infektion mit dem Virus mussten demnach 208 Kinder ihren Schulen und 119 ihren Kitas fernbleiben. Ausschlüsse hätten sich nach dem Einzelfall gerichtet und einen Tag bis hin zu 14 Tagen gedauert.

Die Verwaltung hatte auf die Anfrage bereits Anfang März geantwortet, veröffentlicht wurde die Stellungnahme aber erst jetzt. Auch ungeimpfte Lehrer wurden aus dem Dienst genommen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »