Ärzte Zeitung, 18.11.2004

KOMMENTAR

Mehr Schutz vor HIV für Frauen!

Von Heinz Dieter Rödder

Ein Ziel beim diesjährigen Welt-Aids-Tag ist, besonders bei Frauen und Mädchen die Prävention zu fördern.

Zurecht! Denn weltweit ist der Anteil von Frauen, die mit HIV oder Aids leben, in den letzen Jahren rasch gestiegen. 41 Prozent waren es noch 1997, 48 Prozent bereits Ende 2003.

In Deutschland ist die Kampagne staatlicher und privater Stellen zur Prävention von HIV-Infekten erfolgreich gewesen. Dennoch infizieren sich hier trotz aller Präventionsbemühungen jährlich 2000 Menschen mit HIV. Und darunter sind 500 Frauen. Tendenz steigend.

Die Präventionskampagne darf daher nicht nachlassen. Im Gegenteil, sie muß noch mehr auf die Menschen ausgerichtet werden, die besonders gefährdet sind: Frauen und Mädchen in binationalen Partnerschaften, Frauen, die in fernen Ländern Sex suchen und Migrantinnen, die hier mit oder ohne Aufenthaltsgenehmigung leben.

Denn Aids ist hier nicht mehr im Bewußtsein, die Vorsicht hat nachgelassen, der Kondomgebrauch ist gesunken. Und Frauen sind beim Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner ohne Kondom nun einmal viel stärker infektionsgefährdet als Männer, die mit einer infizierten Partnerin Sex haben.

Lesen Sie dazu auch:
Schon mehr als die Hälfte der Aids-Kranken weltweit sind Frauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »