Ärzte Zeitung, 27.01.2005

In Liposomen verpacktes Mittel umgeht Resistenz

Erfolg bei Aids und Krebs

LOS ANGELES (eb). HIV-Infizierte, die eine hochaktive antiretrovirale Behandlung bekommen und zudem ein Aids-assoziiertes Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) haben, profitieren offenbar von einer Chemotherapie, die in Liposomen verpacktes Doxorubicin (Myocet®) statt des unveränderten Anthrazyklins enthält.

Hinweise auf den Nutzen dieser Behandlung gibt es aufgrund der Ergebnisse einer kleinen US-amerikanischen Studie mit 24 Patienten. Die meisten Patienten - nämlich fast 80 Prozent - hatten ein diffuses großzelliges Lymphom (J Clin Oncol 22, 2004, 2662).

Bei 75 Prozent der Behandelten konnte eine komplette Remission erreicht werden, bei 13 Prozent eine partielle Remission. Die komplette Remission hielt im Mittel 15 Monate an, bei manchen Patienten 43 Monate, bei anderen nur knapp zwei Monate. Außer dem in Liposomen verpackten Doxorubicin enthielt die Chemotherapie Cyclophosphamid, Vincristin und Prednison.

Der Effekt der Therapie war unabhängig davon, ob die Krebszellen das Multidrug-Resistenz-Gen (MDR-1) hatten. Dieses Gen enthält den Bauplan für ein Glykoprotein, das den Wirkstoff aus der Zelle schleust. Offenbar lasse sich mit liposomalem Doxorubicin dieser Resistenzmechanismus umgehen, so die US-Onkologen. Es gibt Hinweise, daß Patienten mit Aids und NHL Zellen verstärkt MDR-1 synthetisieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »