Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Suche nach Sex-Partnern des HIV-Infizierten

In den USA werden bereits zwei weitere HIV-Isolate analysiert / Beschleunigte Party-Droge den Krankheitsverlauf?

NEW YORK (ple). Auf der Suche nach dem Ursprung des jetzt entdeckten, besonders aggressiven HI-Virus haben US-Ärzte in der Stadt New York inzwischen von zwei weiteren HIV-Infizierten den Aids-Erreger isoliert.

Das Gesundheitsamt von New York hatte am Wochenende, wie berichtet, vor einer neuen HIV-Variante gewarnt, die sie bei einem etwa 45jährigen Homosexuellen entdeckt hatte. Die Ärzte bezeichnen das Virus als 3-DCR HIV.

    Erste Ergebnisse aus dem Labor werden in einer Woche erwartet.
   

Das Besondere an dem Virus: Der Aids-Erreger ist gegen drei Klassen antiretroviraler Medikamente resistent - Nukleosid-Analoga, nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase- und Protease-Hemmer. Zudem verkürzt das Virus offenbar drastisch die Zeit von der Ansteckung bis zum Krankheitsbild Aids.

Der schon jetzt im Frühstadium an Aids erkrankte Mann hat sich nach Angaben des Gesundheitsamtes möglicherweise erst vor wenigen Monaten infiziert. Die HIV-Infektion wurde im Dezember 2004 diagnostiziert. HIV-Infizierte können inzwischen aufgrund der breiten Palette antiretroviraler Medikamente üblicherweise jahrelang frei von Aids sein.

Nach Angaben von Dr. David Ho, Leiter des Aaron Diamond Aids Research Center in Manhatten, werden erste Ergebnisse zum Vergleich der drei HIV-Isolate etwa in einer Woche vorliegen, wie die "New York Times" berichtet. Unklar sei, so Ho, ob sich bei dem Mann Aids so rasch entwickelte, weil er die Party-Droge Speed (Metamphetamin) konsumierte, oder weil die genetische Ausstattung seiner Zellen es den HI-Viren das Eindringen erleichtert und damit letztlich die Immunabwehr rascher als üblich geschwächt hatte.

Nach Angaben von Dr. Thomas R. Frieden vom Gesundheitsamt in New York sollte die HIV-Infektion des 45jährigen gerade jene Männer, die Sex mit anderen Männern haben, veranlassen, sich und ihre Partner zu schützen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »