Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Keine Entwarnung bei HIV

NEU-ISENBURG (ple). Die Zahl HIV-Infizierter wird in Deutschland wohl weiter steigen. Erste Hinweise dafür gibt es bereits. Darauf hat Professor Norbert Brockmeyer, Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hingewiesen. Der viertägige Kongreß in Wien beginnt heute.

Indikator für den Anstieg ist der dramatische Anstieg der Zahl der Syphilis-Kranken in Deutschland, aber auch in Österreich. Drei Viertel aller Syphilisfälle werden über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen. Dieser Infektionsweg ist auch der häufigste für HIV-1.

Lesen Sie dazu den Hintergrund:
Im Umgang mit HIV und Aids hat sich bei vielen Menschen eine neue Sorglosigkeit breitgemacht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »