Ärzte Zeitung, 02.06.2005

HIV: Anstieg in Osteuropa hält weiter an

NEU-ISENBURG (ple). In vielen Ländern Osteuropas, etwa in der Ukraine und in Rußland, hält die dramatische Entwicklung bei HIV-Infektionen an.

In der Ukraine sind inzwischen schätzungsweise 400 000 Menschen infiziert, bis zu zwei Prozent der Bevölkerung. Ein deutlicher Anstieg der Zahl der HIV-Infizierten wird auch in Estland und Lettland sowie im Königsberger Gebiet beobachtet, weniger in Litauen, wie Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum sagt.

Der Aids-Spezialist ist Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses zur Zeit in Wien. Die Situation in Osteuropa ist eines der Hauptthemen des Kongresses. In Diskussionen mit Kollegen aus diesen Ländern solle auf der Tagung in Wien ausgelotet werden, wie ihnen bei der Einführung oder Umsetzung von Therapiestrategien am besten geholfen werden kann, so Brockmeyer zur "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
"Es ist unsere Pflicht, medizinisches Wissen an Osteuropa weiterzugeben"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »