Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Ein Drittel aller HIV-Patienten hat auch Hepatitis C

WIEN (ple/dpa). Mehr als ein Drittel aller HIV-Patienten in Europa hat gleichzeitig auch Hepatitis C. Die Betroffenen erkranken wegen der notwendigen HIV-Behandlung fünf Mal häufiger an Leberzirrhose als HCV-Patienten ohne HIV. Das berichteten Experten auf dem Aids-Kongreß in Wien.

Mit besserem Therapien und dem zunehmenden Wissen über die Therapie bei solchen Doppelinfektionen steige jedoch die Hoffnung, daß Hepatitis-C bei der Hälfte der Patienten geheilt werden könne, sagte Professor Jürgen Rockstroh aus Bonn.

Aktuellen Richtlinien zufolge wird eine Therapie gegen HCV empfohlen, wenn der Nutzen die möglichen Risiken einer HCV-Therapie überwiegt. Behandelt wird mit pegyliertem Interferon und Ribavirin. Kontraindiziert ist diese Therapie, wenn gleichzeitig eine antiretrovirale Therapie gegen HIV mit Didanosin, Azidothymidin oder d4T erfolgt, wie Rockstroh berichtete.

Die Aids-Experten sehen jedoch weiterhin kaum Chancen auf einen Aids-Impfstoff in absehbarer Zeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »