Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Hilft das Hepatitis-G-Virus, das Eindringen von HIV in Zellen zu verhindern?

HIV dockt mit seinem Protein gp120 an den Korezeptor CCR5 auf einer Zelle.
Ein Signal bereitet dem Aids-Erreger den Weg in die Zelle.
Quelle: nach GSK

WIEN (ple). Der CCR5-Rezeptor auf den Körperzellen dient HIV-1 zusätzlich zum CD4-Molekül als Eintrittspforte in die Zelle. Deshalb werden bereits Antagonisten getestet, die den Korezeptor CCR5 hemmen.

Darüber hinaus gibt es Hinweise, daß das Hepatitis-G-Virus C (HGV-C) die Synthese des Rezeptors verringert und dadurch sogar das Überleben HIV-Infizierter verbessert.

Der CCR5-Rezeptor-Antagonist GW873140 (grün) verändert die Struktur des Korezeptors so sehr, daß HIV mit gp120 nicht mehr andocken kann.

Eine Bonner Forschergruppe hat herausgefunden, daß bei HIV-Infizierten, die zugleich auch mit HGV-C infiziert sind, auf der Zelloberfläche die Mengen an CCR5-Rezeptoren im Vergleich zur Situation bei HGV-C-negativen HIV-Infizierten signifikant verringert sind. Eine Korrelation mit dem CCR5-Genotyp gab es nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »