Ärzte Zeitung, 29.11.2005

Vielversprechende Daten zu neuem Protease-Hemmer

Brecanavir gegen HIV bereits bei über 350 Menschen getestet

DUBLIN (awa). Der Protease-Hemmer Brecanavir wurde speziell zur Therapie von bereits behandelten HIV-Patienten entwickelt, deren Viren gegen andere Protease- Hemmer schon resistent sind. Nun bestätigten die Ergebnisse einer ersten Studie mit bisher nicht behandelten und bereits behandelten Patienten die vielversprechenden In-vitro-Daten.

Brecanavir ist von den Unternehmen Vertex und GlaxoSmithKline entwickelt worden, um auch Patienten behandeln zu können, bei denen andere Hemmstoffe des Enzyms Protease von HIV nicht mehr wirken. Darauf hat Dr. Lynn Marks von dem Unternehmen GlaxoSmithKline auf einer Veranstaltung der beiden Unternehmen beim europäischen Aids-Kongreß in Dublin hingewiesen.

In vitro ist der neue Protease-Hemmer Brecanavir 50- bis 250mal wirksamer als die bisher verfügbaren Protease-Hemmer. In einer Untersuchung mit 55 klinischen Isolaten, die durchschnittlich acht Mutationen in der Protease hatten und gegen alle gängigen Protease-Hemmer resistent waren, waren die Isolate nach wie vor empfindlich für Brecanavir.

Klinisch untersucht wurde Brecanavir bereits bei mehr als 350 Probanden und Patienten. Die Zwischenauswertung der Daten einer Phase-I-Studie mit 31 bereits behandelten HIV-Patienten habe nun ergeben, daß Brecanavir bei Patienten mit und ohne Resistenzen gegen bisher genutzte Protease-Hemmer gut wirksam ist, wie Marks sagte.

Die Patienten erhielten bisher 24 Wochen lang zweimal täglich 300 Milligramm Brecanavir sowie 100 Milligramm Ritonavir als Verstärkung (Boosterung) und zusätzlich zwei nukleosidische Reverse Transkriptasehemmer. In dieser Zeit erreichten in der Intent-To-Treat-Analyse 81 Prozent der Patienten eine Virusmenge unter 400 HIV-RNA Kopien pro Milliliter Blut und 77 Prozent unter 50 Kopien.

Insgesamt sechs Patienten hatten Viren, die gegen Protease-Hemmer resistent waren. Bei ihnen sank die Virusmenge um bis zu drei Log-Stufen, also um den Faktor 1000. In dieser Studie traten Marks zufolge keine unerwünschten Wirkungen der Grade 3 und 4 auf. Die Behandlung mit Brecanavir war wie auch in den anderen bisherigen klinischen Untersuchungen sicher und verträglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »