Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Bald sieben neue Arzneien gegen Aids

BERLIN (HL). Bis 2009 wollen forschende Arzneimittelhersteller sieben weitere Medikamente mit neuen Wirkstoffen gegen Aids auf den Markt bringen.

Damit sollen vor allem Resistenzprobleme bei älteren Arzneimitteln gelöst werden, kündigte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) anläßlich des Welt-Aids-Tages in Berlin an. Auch neuartige experimentelle Impfstoffe gegen HIV werden gegenwärtig in den Labors der VFA-Hersteller in klinischen Tests erprobt - jedoch stehe der schwierige Nachweis der Wirksamkeit noch aus.

Auch wenn damit zunächst noch kein vollständiger Infektionsschutz zu erreichen sei, könne ein Impfstoff dennoch helfen, bei Infizierten die Viren in Schach zu halten. Als denkbar bezeichnete es VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer, daß bis 2009 ein Impfstoff zu Verfügung steht. Ein weiteres Präparat soll Schmerzen und Appetitlosigkeit bei Aids-Patienten bekämpfen.

Die Forschungsanstrengungen kommentiert Yzer so: "Gegen keine andere Krankheit sind in den letzten 20 Jahren mehr neue Medikamente entwickelt worden als gegen HIV. Präparate mit 21 Wirkstoffen stehen heute zur Verfügung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »