Ärzte Zeitung, 07.12.2006

Aids-Prozeß: Klinikpersonal in Libyen entlastet

TRIPOLIS (dpa). Im Prozeß um die HIV-Infektionen von 400 libyschen Kindern (die "Ärzte Zeitung" berichtete) entlastet eine Genanalyse fünf in Libyen angeklagte bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt.

Ein internationales Forscherteam um Tulio de Oliveira von der Universität Oxford (England) untersuchte jetzt jene HI-Viren, mit denen das Gesundheitspersonal nach Ansicht der Anklage die Kinder in einem Krankenhaus in Bengasi absichtlich infiziert haben soll.

Das Ergebnis der Genanalyse wurde vom britischen Fachjournal "Nature" gestern online vorab veröffentlicht. Der Analyse zufolge verbreitete sich jedoch der untersuchte HIV-Typ bereits in Libyen, bevor die Angeklagten 1998  ins Land kamen.

Die Angeklagten sind seit Anfang 1999 in Haft. Ein Todesurteil wurde wieder aufgehoben. Das neue Urteil im Berufungsverfahren soll am 19. Dezember verkündet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »