Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Hüftnekrosen bei HIV-Patienten

BETHESDA (eb). Das Risiko, eine Knochennekrose in der Hüfte zu bekommen, ist für Patienten mit HIV 100-fach höher als für die Allgemeinbevölkerung.

Das berichten Kollegen des US-amerikanischen National Institutes of Health in Bethesda (Clin Infect Dis 44, 2007, 739). Der Grund ist noch unklar. Die Kollegen spekulieren, ob eine Interaktion zwischen Protease-Hemmern und Steroiden die Steroid-Clearance verzögern könnten. Steroide sind als ein Risikofaktor für Ostenonekrosen bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »