Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Fixe Dreifach-Kombi vereinfacht die HIV-Therapie

Neue Arznei gegen den Aids-Erreger muss nur einmal täglich eingenommen werden / Bewährte Wirkstoffe Efavirenz, Emtricitabin und Tenofovir

NEU-ISENBURG (ple). Vor kurzem ist für HIV-Infizierte erstmals eine antiretrovirale Arznei zugelassen worden, die drei Wirkstoffe in einer einzigen Tablette enthält und darüber hinaus nur einmal pro Tag eingenommen werden muss.

Das fixe Dreifachkombi-Präparat wird in Deutschland als Atripla® erhältlich sein. Eine Tablette enthält 600 mg Efavirenz, 200 mg Emtricitabin sowie 245 mg Tenofovir. Das Medikament ist zur Therapie erwachsener HIV-Infizierter zugelassen, bei denen die Virusmenge durch die derzeitige antiretrovirale Therapie mindestens seit drei Monaten unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut liegt.

Wie die Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Gilead Sciences mitteilen, darf es zudem bei den HIV-Infizierten zuvor nicht zu einem virologischen Versagen gekommen sein. Schließlich muss vor Beginn der Umstellung auf die Therapie mit dem fixen Dreifach-Kombi-Präparat ausgeschlossen werden, dass die HIV-Infizierten Viren in sich tragen, die bereits vor der ersten antiretroviralen Therapie Mutationen gegen irgendeinen der drei Wirkstoffe hatten.

Efavirenz ist ein nichtnukleosidischer Hemmstoff des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase. Tenofovir ist ein Nukleotid-Analogon und stoppt wie der nukleosidische Hemmstoff des Enzyms die Synthese der HIV-DNA und damit die Vermehrung des Aids-Erregers. Das Kombinationspräparat wird von den Unternehmen Bristol-Myers Squibb (Efavirenz, Sustiva®) und Gilead Sciences (Emtricitabin, Emtriva® und Tenofovir, Viread®) vermarktet. Efavirenz ist als Einzelsubstanz auch als Stocrin® von MSD erhältlich.

Nach Ansicht des HIV-Therapeuten Privatdozent Christian Hoffmann vom Infektionsmedizinischen Centrum in Hamburg ist bei Einhaltung der Indikation ein Resistenztest vor Therapie-Umstellung erforderlich. Bei Patienten, die bereits seit Jahren mit der Kombination behandelt werden, könne es sein, dass es einen solchen Resistenztest nicht gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text