Ärzte Zeitung, 21.03.2011

HIV durch die infizierte Niere eines Spenders übertragen

ATLANTA (ple). Wie wichtig sorgfältige Untersuchungen von Organspendern vor einer Transplantation sind, verdeutlicht ein Fall in den USA, über den die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) jetzt im "Morbidity and Mortality Weekly Report" berichten (MMWR 2011; 60 / 10: 297).

Ein Patient mit Niereninsuffizienz hatte in einer Klinik in New York von einem Lebendspender eine Niere erhalten. Tests ergaben, dass der homosexuelle Spender 79 Tage vor der Transplantation HIV-, HCV- und HBV-negativ war.

Ein Jahr nach der Transplantation stellte sich jedoch heraus, dass der Spender HIV-seropositiv war. Darüber wurden Ärzte um Dr. Marie-Antoinette Bernard vom New York City Department of Health and Mental Hygiene informiert. Analysen ergaben, dass die DNA-Baupläne für die HIV-Proteine gp41, p17 und die Virus-Polymerase nahezu identisch waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »