Ärzte Zeitung, 29.10.2012

HIV

Andockstelle macht infektiös

Wodurch HI-Viren in die menschlichen Zellen eindringen können, haben Forscher herausgefunden.

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums haben mit Hilfe höchstauflösender STED-Fluoreszenzmikroskopie - hiermit lassen sich Strukturen optisch erkennen, die nur wenige zehn Nanometer klein sind - einen wichtigen Schritt im Vermehrungszyklus von HI-Viren entdeckt.

Nachdem der AIDS-Erreger seine Wirtszelle verlassen hat, rücken bestimmte Proteine (EnV, Envelope-Proteine), die zunächst über die Oberfläche des HIV-Partikels verteilt sind, eng zusammen.

Erst mit der so entstandenen neuen Struktur können die Viren effizient in menschliche Zellen eindringen - eine Voraussetzung, um diese zu infizieren (Science 2012, 338; 6106: 524-528).

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1887)
Krankheiten
AIDS (3489)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »