Ärzte Zeitung, 01.06.2016
 

Indien

Viele HIV-Infektionen durch Blutkonserven

NEU-ISENBURG. In Indien haben sich mindestens 2234 Menschen binnen 17 Monaten durch kontaminierte Blutkonserven mit HIV infiziert, berichtet "BBC News".

Die Zahlen stammen von der indischen National Aids Control Organisation (Naco), so der Bericht. In dem Land gebe es zwei Millionen HIV-Infizierte.

Virustests bei Blutkonserven seien zwar vorgeschrieben, doch es fehlten dafür Geld und Testkapazitäten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »