Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Indien

Viele HIV-Infektionen durch Blutkonserven

NEU-ISENBURG. In Indien haben sich mindestens 2234 Menschen binnen 17 Monaten durch kontaminierte Blutkonserven mit HIV infiziert, berichtet "BBC News".

Die Zahlen stammen von der indischen National Aids Control Organisation (Naco), so der Bericht. In dem Land gebe es zwei Millionen HIV-Infizierte.

Virustests bei Blutkonserven seien zwar vorgeschrieben, doch es fehlten dafür Geld und Testkapazitäten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »