Ärzte Zeitung, 30.11.2016

CD4-Zellen im Fokus

Hat die Virus-Virulenz zugenommen?

BERLIN. Neue Studiendaten deuten darauf hin, dass sich die HIV-1Virulenz im Laufe der Epidemie möglicherweise erhöht hat (AIDS 2016; 12:1995–1997).

Forscher haben den Rückgang der CD4-Zellen bei antiretroviral naiven Patienten in der ClinSurv-HIV-Kohorte untersucht, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Basierend auf der Annahme, dass die Rate des CD4-Zellverlusts bei unbehandelten HIV-Infizierten mit der Virulenz von HIV 1 korreliert ist, wurde der Verfall des Immunsystems anhand des jährlichen Rückgangs der CD4-Zellzahlen von 4616 Probanden ausgewertet.

Im Zeitraum von 1985 bis 1995 wurde ein medianer jährlicher Rückgang der CD4-Zellen von 48 Zellen/μl beobachtet. Dieser Rückgang der CD4-Zellen nahm signifikant im Beobachtungszeitraum zu. Im Zeitraum von 1999 bis 2009 zeigte sich ein medianer jährlicher Verlust der CD4-Zellen von 68 Zellen/μl. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »