Ärzte Zeitung, 30.11.2016
 

CD4-Zellen im Fokus

Hat die Virus-Virulenz zugenommen?

BERLIN. Neue Studiendaten deuten darauf hin, dass sich die HIV-1Virulenz im Laufe der Epidemie möglicherweise erhöht hat (AIDS 2016; 12:1995–1997).

Forscher haben den Rückgang der CD4-Zellen bei antiretroviral naiven Patienten in der ClinSurv-HIV-Kohorte untersucht, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Basierend auf der Annahme, dass die Rate des CD4-Zellverlusts bei unbehandelten HIV-Infizierten mit der Virulenz von HIV 1 korreliert ist, wurde der Verfall des Immunsystems anhand des jährlichen Rückgangs der CD4-Zellzahlen von 4616 Probanden ausgewertet.

Im Zeitraum von 1985 bis 1995 wurde ein medianer jährlicher Rückgang der CD4-Zellen von 48 Zellen/μl beobachtet. Dieser Rückgang der CD4-Zellen nahm signifikant im Beobachtungszeitraum zu. Im Zeitraum von 1999 bis 2009 zeigte sich ein medianer jährlicher Verlust der CD4-Zellen von 68 Zellen/μl. (mal)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1789)
Immunologie und Mikrobiologie (905)
Organisationen
RKI (1900)
Krankheiten
AIDS (3318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »