Ärzte Zeitung, 30.11.2016

CD4-Zellen im Fokus

Hat die Virus-Virulenz zugenommen?

BERLIN. Neue Studiendaten deuten darauf hin, dass sich die HIV-1Virulenz im Laufe der Epidemie möglicherweise erhöht hat (AIDS 2016; 12:1995–1997).

Forscher haben den Rückgang der CD4-Zellen bei antiretroviral naiven Patienten in der ClinSurv-HIV-Kohorte untersucht, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Basierend auf der Annahme, dass die Rate des CD4-Zellverlusts bei unbehandelten HIV-Infizierten mit der Virulenz von HIV 1 korreliert ist, wurde der Verfall des Immunsystems anhand des jährlichen Rückgangs der CD4-Zellzahlen von 4616 Probanden ausgewertet.

Im Zeitraum von 1985 bis 1995 wurde ein medianer jährlicher Rückgang der CD4-Zellen von 48 Zellen/μl beobachtet. Dieser Rückgang der CD4-Zellen nahm signifikant im Beobachtungszeitraum zu. Im Zeitraum von 1999 bis 2009 zeigte sich ein medianer jährlicher Verlust der CD4-Zellen von 68 Zellen/μl. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »