Ärzte Zeitung online, 14.07.2017
 

HIV/HCV-Koinfektion

Therapie durch DAA vereinfacht

Zahlreiche Präparate vom DAA-Typ (Direct-acting antiviral drugs) eröffnen bei HIV-Infizierten, die auch HCV-positiv sind, inzwischen die Möglichkeit der Interferon-freien Behandlung.

HIV-Therapeuten schätzen, dass sich in Deutschland etwa 10.000 HIV-Infizierte auch mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) angesteckt haben. Gemäß den aktuellen Leitlinien der Europäischen klinischen Aids-Gesellschaft (EACS) von Anfang 2017 gilt die Kombination von Sofosbuvir mit einer an das Körpergewicht angepassten Ribavirin-Dosis über 12 Wochen als Standardtherapieregime bei Patienten mit Nachweis des HCV-Genotyps 2. Patienten mit einer Zirrhose könnten noch weitere 16 Wochen behandelt werden.

Jedoch liege die Ansprechrate aktuellen Studien zufolge unter 90 Prozent, weshalb aktivere Kombinationen nötig seien. Als Beispiel nennt die Leitlinie Sofosbuvir plus Velpatasvir.

Aufgrund neuer DAAs (Direct-Acting Antiviral drugs) vor allem gegen die HCV-Genotypen 1 und 4 eröffnet sich die Möglichkeit unter anderem einer Interferon- und Ribavirin-freien Therapie. Die Leitlinie empfiehlt vor allem die Behandlung mit Sofosbuvir plus Simeprevir bei den Genotypen (GT) 1 und 4, die Fixkombis Sofosbuvir/Ledipasvir (GT 1 und 4), Elbasvir/Grazoprevir (GT 1 und 4), Sofosbuvir/Velpatasvir (GT 1–6) sowie Sofosbuvir plus Daclatasvir (GT 1, 2, 3 und 4).

Eine weitere Option sei die Kombination aus Ombitasvir/Paritaprevir/r und Dasabuvir (bei GT 1 sowie bei GT 4 ohne Dasabuvir). "r" steht für den Booster Ritonavir.

Um die Rezidivrate zu verringern und die Therapiedauer zu verkürzen, kann die zusätzliche Therapie mit Ribavirin bei manchen DAA-Kombinationen erwogen werden. Bei Nachweis von HCV-GT1a empfiehlt die Leitlinie, Ribavirin zur Kombinationstherapie mit Ombitasvir/Paritaprevir/r und Dasabuvir und bei GT4 zur Kombination Ombitasvir/Paritaprevir/r hinzuzufügen.

Präparate der ersten Generation von Proteasehemmern gegen HCV, Boceprevir und Telaprevir, werden nach Angaben der europäischen Leitlinie nicht mehr empfohlen. (ple)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Sommerakademie - Gewusst wie"

HIV

Rheuma

Kardiologie

Schlaganfall und Thrombosen

Schmerzen

Diabetes

Reisemedizin

Urologie

COPD

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text