Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

Kontrolle von Impferfolg

Wirksamer Impfschutz für HIV-Patienten

Wegen des Risikos schwerer Krankheitsverläufe sind Impfungen für HIV-Infizierte besonders wichtig; gegebenenfalls empfiehlt es sich, den Impferfolg zu kontrollieren.

MÜNCHEN. Patienten mit Immundefizienz sollten grundsätzlich einen möglichst weitreichenden Schutz durch Impfungen erhalten. Auch Lebendimpfstoffe sind nicht generell kontraindiziert: Bei HIV-Patienten können sie in Erwägung gezogen werden, wenn die Zahl der CD4-positiven T-Zellen 250/ml überschreitet (Bundesgesundheitsbl 2017: 60: 674–684). Mit Totimpfstoffen kann generell gefahrlos geimpft werden. Zu berücksichtigen ist, dass das Ansprechen auf Impfungen im Allgemeinen schlechter ist als bei HIV-negativen Patienten, das gilt vor allem bei niedrigen Helferzellzahlen, aber auch bei erfolgreicher ART.

Laut STIKO sind bei HIV-Patienten vier Indikationsimpfungen zu berücksichtigen (Epidemiol Bulletin 2017, Nr. 34):

-Die Impfung gegen Hepatitis A wird empfohlen für Personen mit einem Sexualverhalten mit erhöhtem Expositionsrisiko, etwa Männer, die Sex mit Männern haben. Laut Professor Hans-Jürgen Stellbrink vom Infektionsmedizinischen Centrum Hamburg kann es sinnvoll sein, den Impfschutz zu überprüfen und gegebenenfalls eine Auffrischimpfung vorzunehmen (MMW 2017; S2: 14–21).

-Wegen des zu erwartenden schweren Verlaufs sollen HIV-Patienten gegen Hepatitis B geimpft werden. Die erreichten Antikörpertiter müssen, je nach Titerhöhe, bis zu einmal im Jahr kontrolliert werden, so Stellbrink. Ein Impfversagen ist relativ häufig. Das resultierende Hepatitis-B-Risiko wird gesenkt, wenn die ART Tenofovir-DF enthält.

-HIV-Patienten sollen jeden Herbst eine Grippeimpfung erhalten.

-Zum Schutz vor Pneumokokken wird die sequenzielle Impfung empfohlen, zuerst mit der 13-valenten Konjugatvakzine (PCV13), danach mit der 23-valenten Polysaccharidvakzine (PSV23). -Die PSV23-Impfung soll mit einem Mindestabstand von sechs Jahren wiederholt werden.-(bs)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »