Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Aids-Hilfe

Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert

Nach Schätzungen leben 90.000 HIV-Infizierte in Deutschland. Nicht nur im Job werden sie noch immer ausgegrenzt, beklagt die Aids-Hilfe.

Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert

Werden Menschen mit HIV in Deutschland ausgegrenzt? Ja, meint die Deutsche Aids-Hilfe.

© sk_design / stock.adobe.com

STUTTGART. Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt.

"Das größte Problem bleibt die Diskriminierung", sagte Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe im Vorfeld von Europas größter Konferenz zum Leben mit HIV unter dem Titel "Positive Begegnungen", die vom 23. bis 26. August in Stuttgart stattfindet.

Ausgrenzung zeige sich im Job, wo etwa die Leistungsfähigkeit infrage gestellt werde oder durch Getuschel und Tratsch, sagte Hentschke-Kristal.

HIV-Therapien sorgten inzwischen verlässlich dafür, dass die Betroffenen lange mit ihrer Infektion leben können, und verhinderten auch die Übertragung von HIV, hieß es bei der Aids-Hilfe.

"Unser Ziel ist ein ganz selbstverständlicher Umgang mit HIV-positiven Manschen in allen Lebensbereichen", sagte Hentschke-Kristal. Ziel der viertägigen Konferenz sei es auch, sichtbar zu sein und Ängste abzubauen.

In Deutschland lebten Ende 2016 nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts rund 88.400 Menschen mit HIV (siehe nachfolgende Grafik). Jährlich stecken sich nach Angaben der Aids-Hilfe etwa 3100 Menschen neu an. (dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Angst führt in Isolation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »