Aids-Hilfe

Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert

Nach Schätzungen leben 90.000 HIV-Infizierte in Deutschland. Nicht nur im Job werden sie noch immer ausgegrenzt, beklagt die Aids-Hilfe.

Veröffentlicht:
Werden Menschen mit HIV in Deutschland ausgegrenzt? Ja, meint die Deutsche Aids-Hilfe.

Werden Menschen mit HIV in Deutschland ausgegrenzt? Ja, meint die Deutsche Aids-Hilfe.

© sk_design / stock.adobe.com

STUTTGART. Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt.

"Das größte Problem bleibt die Diskriminierung", sagte Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe im Vorfeld von Europas größter Konferenz zum Leben mit HIV unter dem Titel "Positive Begegnungen", die vom 23. bis 26. August in Stuttgart stattfindet.

Ausgrenzung zeige sich im Job, wo etwa die Leistungsfähigkeit infrage gestellt werde oder durch Getuschel und Tratsch, sagte Hentschke-Kristal.

HIV-Therapien sorgten inzwischen verlässlich dafür, dass die Betroffenen lange mit ihrer Infektion leben können, und verhinderten auch die Übertragung von HIV, hieß es bei der Aids-Hilfe.

"Unser Ziel ist ein ganz selbstverständlicher Umgang mit HIV-positiven Manschen in allen Lebensbereichen", sagte Hentschke-Kristal. Ziel der viertägigen Konferenz sei es auch, sichtbar zu sein und Ängste abzubauen.

In Deutschland lebten Ende 2016 nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts rund 88.400 Menschen mit HIV (siehe nachfolgende Grafik). Jährlich stecken sich nach Angaben der Aids-Hilfe etwa 3100 Menschen neu an. (dpa)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Angst führt in Isolation

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird