Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Augenleiden bei deutschen Soldaten breitet sich aus

BERLIN (dpa). Die bei der Bundeswehr grassierende hochansteckende Bindehautentzündung hat sich weiter ausgebreitet. Derzeit seien mehr als 1000 Soldaten vor allem an Standorten in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz betroffen, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums der dpa in Berlin. Die Ursache sei weiter unklar.

Ausgebrochen war die Krankheit Ende Januar in Nordhessen. Mittlerweile ist der Dienstbetrieb an mindestens zehn Standorten vorübergehend eingestellt worden. In den Kasernen leben viele Menschen auf engem Raum und nutzen die gleichen Einrichtungen. Wichtig seien daher penible Hygienemaßnahmen, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden, so das Verteidigungsministerium. Nach zwei bis drei Wochen sei die hochansteckende Augenkrankheit in der Regel jedoch ausgestanden.

Das Verteidigungsministerium informiert über die Augenkrankheit im Internet unter www.bundeswehr.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »