Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Neues Zytokin für die unspezifische Immunabwehr

BERLIN (eb). Interleukin 22 ist bisher das einzige Zytokin, das zwar von Immunzellen ausgeschüttet wird, aber ausschließlich auf Gewebezellen wirkt. Das haben Berliner Forscher um Dr. Robert Sabat von der Charité herausgefunden (Immunity 21, 2004, 241).

Das Zytokin, das erst vor wenigen Jahren bei Menschen nachgewiesen wurde und von aktivierten T-Zellen und natürlichen Killerzellen synthetisiert wird, fördert die unspezifische Abwehrkraft von Gewebe. Zellen mit besonders vielen Rezeptoren für IL-22 finden sich vor allem in der Haut sowie in den Schleimhäuten der Atemwege und des Verdauungstraktes, in der Leber, den Nieren und im Pankreas. IL-22 regt die Zellen an, Defensine - das sind kleine Eiweißstoffe - zur Abwehr zu produzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »