Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Prionen im Urin von Tieren nachgewiesen

WASHINGTON (ddp). Prionen werden übertragen, wenn Tiere oder Menschen infiziertes Gewebe verzehren. Allerdings kommt es auch bei vegetarisch lebenden Schafen oder Hirschen in freier Wildbahn immer wieder zu Infektionen, die sich innerhalb der Herden verbreiten - ein Phänomen, das sich Wissenschaftler bislang nicht erklären konnten.

Ein Schweizer Forscherteam hat jetzt in der Zeitschrift "Science" (310, 2005, 324) publiziert, daß unter bestimmten Bedingungen die infektiösen Eiweiße mit dem Urin ausgeschieden werden. Auf diese Weise könnten die Prionen auch unter Vegetariern verbreitet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »