Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Malaria-Risiko auch bei Reisen in die Karibik

DÜSSELDORF (eb). Ein geringes Malariarisiko ist kein Nullrisiko - darauf macht das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf aufmerksam. Ärzte sollten Patienten, die eine Reise in die Karibik planen, darauf hinweisen.

Ein geringes Übertragungsrisiko gibt es auf Haiti und der Dominikanischen Republik. Aber auch Inseln, die seit Jahrzehnten malariafrei sind, erlebten in letzter Zeit Ausbrüche. Es kommt immer wieder zu einzelnen Erkrankungen, auch bei Touristen, die sich ausschließlich als Badeurlauber an der Küste aufgehalten haben. Infiziert haben sich in diesem Winter bisher zwei von mehreren 100 000 deutschen Karibik-Reisenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »