Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Malaria-Risiko auch bei Reisen in die Karibik

DÜSSELDORF (eb). Ein geringes Malariarisiko ist kein Nullrisiko - darauf macht das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf aufmerksam. Ärzte sollten Patienten, die eine Reise in die Karibik planen, darauf hinweisen.

Ein geringes Übertragungsrisiko gibt es auf Haiti und der Dominikanischen Republik. Aber auch Inseln, die seit Jahrzehnten malariafrei sind, erlebten in letzter Zeit Ausbrüche. Es kommt immer wieder zu einzelnen Erkrankungen, auch bei Touristen, die sich ausschließlich als Badeurlauber an der Küste aufgehalten haben. Infiziert haben sich in diesem Winter bisher zwei von mehreren 100 000 deutschen Karibik-Reisenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »