Ärzte Zeitung, 12.03.2007

Bald Test auf gefährliche Streptokokken?

BRAUNSCHWEIG (eb). Wissenschaftler in Braunschweig wollen einen Test entwickeln, mit dem sich ermitteln lässt, wie gefährlich individuell eine Streptokokken-Infektion ist.

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung werden dazu Proben von Patienten in Indien auswerten, wo vor allem Kinder sehr häufig an bedrohlichen Streptokokken-Infektion erkranken. Das Forschungsprojekt ASSIST wird vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig koordiniert.

Die Forscher wollen Erkenntnisse über die in Indien verbreiteten Streptokokken-Stämme sammeln. Auch angeborene Dispositionen, die Menschen besonders anfällig für die Erreger machen, werden sie untersuchen. Basis des Schnelltests könnte etwa der Nachweis bestimmter Oberflächen-Moleküle oder Gene sein, die nur bei den gefährlichen Erregern vorkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »