Ärzte Zeitung, 26.10.2007

KOMMENTAR

Guter Polioschutz bleibt unverzichtbar

Von Wolfgang Geissel

Seit 17 Jahren hat sich kein Mensch aus Deutschland mehr mit dem Poliomyelitis-Wildvirus infiziert. Und in den Nachbarländern in Europa ist schon seit fünf Jahren keine Infektion mehr aufgetreten. Warum sollte man die Menschen also hierzulande noch gegen Poliomyelitis impfen?

Leider hat in den vergangenen Jahren das letzte Quäntchen an Erfolg gefehlt, um Poliomyelitis global zu eradizieren. Die weltweiten Erkrankungszahlen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) von jährlich etwa 350 000 im Jahr 1988 auf bis jetzt 519 in diesem Jahr zurückgegangen.

Nur noch in vier Ländern ist das Virus endemisch: in Nigeria, Indien, Afghanistan und Pakistan. Dort aber kommt man schon seit Jahren mit der Eradikation nicht richtig weiter. Wenn aber in diesen Ländern die Zirkulation der Polio-Viren nicht bald gestoppt werden kann, dann sind große Rückschläge bei den weltweiten Eradikationsprogramm absehbar. Denn die Motivation zu Impfungen lässt bereits in vielen Ländern weltweit nach.

Auch nach Deutschland kann Polio deshalb wieder sehr schnell eingeschleppt werden. Das zeigt das Beispiel Niederlande: Dort war es noch 1993 zu einem Polioausbruch in einer religiösen Gruppe gekommen, die Impfungen ablehnen.

Gute Polio-Impfraten bleiben daher sehr wichtig. Jeder Mensch bei uns sollte eine Grundimmunisierung mit vier dokumentierten Impfungen haben und den Schutz vor Reisen in Endemieregionen auffrischen.

Lesen Sie dazu auch:
Plädoyer für Polioschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »