Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Forscher finden Reservoir des Marburg-Virus

ATLANTA (mut). Ein Forscherteam hat nun offenbar ein Reservoir des Marburg-Virus ausfindig gemacht. Wie die Forscher in der Zeitschrift PLoS Pathogens (5/7, 2009, e1000536) berichten, haben sie das Virus in der Fledermaus-Art Rousettus aegyptiacus nachgewiesen. Die Tiere waren an dem Virus nicht erkrankt - eine Voraussetzung, um als Reservoir zu dienen.

Untersucht wurden Fledermäuse, die eine Mine in Uganda bevölkerten. In der Mine hatten sich zuvor Arbeiter mit dem Marburg-Virus infiziert. Die bei Menschen und Fledermäusen identifizierten Marburg-Stämme zeigten teilweise eine deutliche genetische Übereinstimmung. Am Marburg-Fieber sterben etwa 90 Prozent der Betroffenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »