Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Starke Immunantwort durch Superantigene

GÖTEBORG (eb). Die von Staphylococcus aureus produzierten Toxine sind komplex und wirken auf das Immunsystem als Superantigene. Sie aktivieren etwa fünf bis 20 Prozent der T-Lymphozyten, eine normale Virusinfektion dagegen nur etwa 0,0001 Prozent.

Forscher um Karin Lindkvist von der Universität Göteborg (Nature Communications online) haben herausgefunden, dass die Superantigene an mehrere Bereiche des T-Zell-Rezeptors (TCRV-β- und TCRV-α-Domäne) binden, was die starke Immunantwort erklären und für die Entwicklung von Impfstoffen wichtig sein könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »