Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Malariaprophylaxe bei chronischen Krankheiten

BERLIN (gvg). Bei der Malariaprophylaxe müssen vor allem Herz- und Leberpatienten aufpassen, was sie nehmen. So sollte Doxycyclin nicht bei Leberfunktionsstörungen eingesetzt werden, wie Dr. Andreas Leischker vom Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld betont.

Mefloquin sei bei kardialen Reizleitungsstörungen problematisch. Und auch Arthemeter/Lumefantrin sei für Herzpatienten nicht ideal.

"Den meisten chronisch kranken Patienten empfehlen wir deswegen Atovaquon/Proguanil", betonte Leischker. Nach seinen Angaben ist diese Option bei kardialer Dauermedikation einsetzbar und wird gut vertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »