Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Malariaprophylaxe bei chronischen Krankheiten

BERLIN (gvg). Bei der Malariaprophylaxe müssen vor allem Herz- und Leberpatienten aufpassen, was sie nehmen. So sollte Doxycyclin nicht bei Leberfunktionsstörungen eingesetzt werden, wie Dr. Andreas Leischker vom Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld betont.

Mefloquin sei bei kardialen Reizleitungsstörungen problematisch. Und auch Arthemeter/Lumefantrin sei für Herzpatienten nicht ideal.

"Den meisten chronisch kranken Patienten empfehlen wir deswegen Atovaquon/Proguanil", betonte Leischker. Nach seinen Angaben ist diese Option bei kardialer Dauermedikation einsetzbar und wird gut vertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »