Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Neuer Malaria-Erreger bei Affen weit verbreitet

NEU-ISENBURG (eis). Der bislang nur von Affen bekannte Malariaerreger Plasmodium knowlesi ist in Südostasien im vergangenen Jahr vermehrt bei Menschen isoliert worden.

Forscher aus Malaysia haben jetzt belegt, dass der Erreger bei Affen weit verbreitet ist, berichtet BBC News (wir berichteten). Bei drei Vierteln von 108 wilden Makaken wurden die Plasmodien im Blut gefunden.

Bisher werde der Erreger nur von Affen an den Menschen weitergegeben und nicht von Mensch zu Mensch verbreitet. Die Forscher befürchten allerdings, dass der Erreger beim Eindringen von Menschen in die Regenwälder künftig gehäuft bei Menschen auftreten könne.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15264)
Reisemedizin (1803)
Organisationen
BBC (456)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »