Klinik Report, 26.05.2011

Septikämien in der Klinik immer öfter durch Pilze

GIEßEN (mal). Epidemiologische Studien deuten auf einen Anstieg der Inzidenz invasiver Pilzinfektionen hin.

Pilze seien in Europa in bis zu 20 Prozent der Fälle an einer im Intensivbereich erworbenen Sepsis beteiligt, berichtet das Team um Dr. Christoph Lichtenstern aus Gießen (Der Anaesthesist 2010, 1: 30). Als eine der Ursachen gelte der steigende Anteil immungeschwächter Patienten.

In Kliniken machen Candidämien bis zu zehn Prozent aller Septikämien aus; die am häufigsten isolierte Spezies ist C. albicans. In den letzten Jahren sei aber besonders in Nordamerika eine Zunahme der Non-albicans-Spezies beobachtet worden, so die Gießener Kollegen.

Zusammen mit C. albicans verursachten C. glabrata, C. parapsilosis und C. tropicalis etwa 95 Prozent aller Candidämien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »