Ärzte Zeitung, 11.12.2011
 

Ebola-Impfstoff von Tabakpflanzen produziert

PHOENIX (ple). US-Forschern ist es gelungen, einen Impfstoff gegen den Ebola-Erreger herzustellen.

Im Tierversuch schützte der von Tabakpflanzen produzierte Impfstoff 80 Prozent der Mäuse, die 84 Tage nach Abschluss der Impfung durch eine für ungeimpfte Tiere tödliche intraperitoneale Injektion mit hämorrhagisches Fieber auslösenden Ebolaviren infiziert wurden (PNAS 2011; online 5. Dezember).

Der Impfstoff besteht aus dem Glykoprotein GP1 von Ebolaviren, gekoppelt an einen monoklonalen Antikörper. Durch zusätzliche Applikation des Immunstimulators PIC wurde die Wirkung der Vakzine verstärkt.

Nach Ansicht der Forscher haben sie mit dem Impfstoff eine Virus-freie Vakzine in der Hand, die als Grundlage für den Schutz der Bevölkerung vor bioterroristischen Angriffen mit Ebola-Viren geeignet sein könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »