Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Adenoide - beobachten statt operieren?

MÜNCHEN (eb). Eine holländische Studie liefert Hinweise, dass es ratsam ist, Rachenmandeln bei Kleinkindern nur zu beobachten, da eine Entfernung die Infekthäufigkeit nicht verringert.

Bei 111 Patienten von ein bis sechs Jahren mit rezidivierenden Infekten der oberen Atemwege und vergrößerten Rachenmandeln fand eine Adenoidektomie statt oder es wurde abgewartet.

Während zwei Jahren hatte in beiden Gruppen jedes Kind jährlich rund acht Infekte. Auch die Zahl der Tage mit Infekten und Mittelohrentzündungen unterschied sich nicht. Fiebertage waren in der Op-Gruppe sogar häufiger (MMW 2012; 3: 37).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »