Ärzte Zeitung, 16.08.2012

19 Menschen erkrankt

Legionellosen durch kontaminierten Whirlpool

DÜSSELDORF (eb). Ein Whirlpool war in der britischen Stadt Stoke-on-Trent die Infektionsquelle für einen Ausbruch mit Legionellen.

Seit Ende Juli sind dabei 19 Menschen an Legionellose erkrankt, eine Person ist gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Die Erkrankten sind im Alter zwischen Ende 40 und Mitte 70. Die Übertragung der Infektion, die sich klinisch meist in Form einer Lungenentzündung manifestiert, erfolgt über Inhalation von bakterienhaltigem Wasser.

Der Pool war in einem Verkaufsgeschäft (Großhandel) der Stadt in der zentralen Region Staffordshire aufgebaut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.08.2012, 10:52:23]
Karl-Georg Vaith 
Wie vermeide ich Legionellen im Wohlfühlbad des Whirlpools
Indem ich auf dieses Bad verzichte !!!
______________________________________

Man weiss seit langem, dass sich viele Erreger in Whirlpools und Warmwasserleitungen (Berichte aus Hotels)aufhalten und oft zu AWI führen.

Also ist die betreffende Person selbst in der Pflicht zu entscheiden, ob ein Bad genommen wird.
Gerade bei öffentlichen Veranstaltungen ist das Infektonsrisiko eben höher als zuhause im privaten Bereich.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »