Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Europäischer Resistenztag

Seid vorsichtig mit Antibiotika

Am 18. November findet der "Europäischen Antibiotikaresistenztag" statt. Experten appellieren an Ärzte, Antiinfektiva umsichtig zu verordnen.

Von Wolfgang Geissel

205a0802_4120028-A.jpg

Schwarze Gefahr: Bakterienkultur.

© picprofi / fotolia.com

"Nach wie vor werden Antibiotika in vielen Fällen angewendet, in denen es nicht oder nicht in dem Umfang erforderlich wäre", kritisieren Robert Koch-Institut (RKI) und Bundesgesundheitsministerium in einer Mitteilung zum Resistenztag am 18. November.

Durch unsachgemäße Anwendung werden Antibiotikaresistenzen begünstigt. Um diese frühzeitig zu erkennen und bei Therapieentscheidungen berücksichtigen zu können, werden in der "Antibiotika-Resistenz-Surveillance" (ARS) des RKI Daten aus mikrobiologischen Laboratorien erfasst, und zwar zum gesamten Spektrum klinisch relevanter bakterieller Erreger aus der stationären und ambulanten Versorgung.

Die Ergebnisse sind im Internet abrufbar (www.rki.de). Die genaue Charakterisierung von Klinikkeimen ermöglicht es, Infektionsketten aufzuklären und die Entstehung und Verbreitung von Resistenzeigenschaften zu überwachen.

Dazu gehören aktuelle Entwicklungen bei MRSA (methicillinresistente Staph. aureus) oder VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken).

Gramnegative Bakterien, etwa Darmkeime wie E. coli und Klebsiellen, können Resistenzgene besonders leicht austauschen. Resistenzgene enthalten die Information für zelluläre Mechanismen, mit denen Bakterien die Wirkung von Antibiotika zunichtemachen können; bekannt sind etwa ESBL (Extended Spektrum Beta-Laktamasen).

Hygienemängel tragen zur Verbreitung solcher resistenten Erreger bei, betonen BMG und RKI. Viele wichtige gramnegative Erreger kommen im Darm vor.

Bei solchen Erregern sind andere Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung erforderlich als etwa bei MRSA, die auf der Haut und in der Nase leben. Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention hat Empfehlungen zum Umgang mit Infektionen oder einer Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Bakterien erarbeitet.

Aktuelle Infos zu Antibiotikaresistenzen: www.bundesgesundheitsblatt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »