Europäischer Resistenztag

Seid vorsichtig mit Antibiotika

Am 18. November findet der "Europäischen Antibiotikaresistenztag" statt. Experten appellieren an Ärzte, Antiinfektiva umsichtig zu verordnen.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
Schwarze Gefahr: Bakterienkultur.

Schwarze Gefahr: Bakterienkultur.

© picprofi / fotolia.com

"Nach wie vor werden Antibiotika in vielen Fällen angewendet, in denen es nicht oder nicht in dem Umfang erforderlich wäre", kritisieren Robert Koch-Institut (RKI) und Bundesgesundheitsministerium in einer Mitteilung zum Resistenztag am 18. November.

Durch unsachgemäße Anwendung werden Antibiotikaresistenzen begünstigt. Um diese frühzeitig zu erkennen und bei Therapieentscheidungen berücksichtigen zu können, werden in der "Antibiotika-Resistenz-Surveillance" (ARS) des RKI Daten aus mikrobiologischen Laboratorien erfasst, und zwar zum gesamten Spektrum klinisch relevanter bakterieller Erreger aus der stationären und ambulanten Versorgung.

Die Ergebnisse sind im Internet abrufbar (www.rki.de). Die genaue Charakterisierung von Klinikkeimen ermöglicht es, Infektionsketten aufzuklären und die Entstehung und Verbreitung von Resistenzeigenschaften zu überwachen.

Dazu gehören aktuelle Entwicklungen bei MRSA (methicillinresistente Staph. aureus) oder VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken).

Gramnegative Bakterien, etwa Darmkeime wie E. coli und Klebsiellen, können Resistenzgene besonders leicht austauschen. Resistenzgene enthalten die Information für zelluläre Mechanismen, mit denen Bakterien die Wirkung von Antibiotika zunichtemachen können; bekannt sind etwa ESBL (Extended Spektrum Beta-Laktamasen).

Hygienemängel tragen zur Verbreitung solcher resistenten Erreger bei, betonen BMG und RKI. Viele wichtige gramnegative Erreger kommen im Darm vor.

Bei solchen Erregern sind andere Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung erforderlich als etwa bei MRSA, die auf der Haut und in der Nase leben. Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention hat Empfehlungen zum Umgang mit Infektionen oder einer Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Bakterien erarbeitet.

Aktuelle Infos zu Antibiotikaresistenzen: www.bundesgesundheitsblatt.de

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt