Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Impflücken

Masern häufen sich in Berlin und München

NEU-ISENBURG. Die Masernwelle in Berlin weitet sich aus: In der Stadt sind seit Februar 186 Erkrankungen an das Robert Koch-Institut gemeldet worden.

Im benachbarten Brandenburg gab es zudem 30 gemeldete Fälle, besonders betroffen sind Potsdam und Umgebung. Zum Vergleich: 2012 waren bundesweit nur 166 Masernfälle registriert worden.

Seit Anfang April wurden zudem aus dem Süden Bayerns 153 Masernfälle gemeldet, ein Schwerpunkt ist München. Der Impfstatus sollte bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geprüft und gegebenenfalls ergänzt werden.

Die STIKO empfiehlt außer der Kinderimpfung allen nach 1970 geborenen Erwachsenen, die als Kind nicht oder nur einmal geimpft wurden oder deren Impfstatus unklar ist, eine einmalige MMR-Impfung. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15328)
Epidemiologie (518)
Organisationen
RKI (2059)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.06.2013, 22:06:26]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Aha - und ??
Wie ist denn der Impfstand der Erkrankten gewesen und wie kompliziert bzw. klinisch konkret verlaufen denn diese echten Masern ? Welche Kriterien gehören zur "sicheren" Diagnose Masern - nur serologisch bewiesene oder auch "klinische" Diagnosen? Das wären Aussagen mit wissenschaftlich orientiertem Hintergrund in einer Ärztezeitung.
Die vorliegende Meldung könnte so auch in der Boulevardpresse unter der Überschrift "Siehste" stehen... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »