Ärzte Zeitung, 10.09.2014
 

USA

Zwölf Todesfälle wegen West-Nil-Fiebers

DÜSSELDORF. Die USA ist in diesem Jahr nur wenig von West-Nil-Fieber betroffen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Landesweit wurden bis August 297 Infektionen registriert, es gab zwölf Todesfälle.

Am stärksten betroffen sind Kalifornien, Louisiana, South Dakota, Texas und Colorado. 2

013 waren in den USA 2.469 Menschen erkrankt und 119 gestorben. Das Virus wird ganzjährig übertragen, der Höhepunkt ist im Sommer von Juli bis September. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14531)
Reisemedizin (1719)
Organisationen
CRM (696)
Krankheiten
Infektionen (4508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »