Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Zwölf Todesfälle wegen West-Nil-Fiebers

DÜSSELDORF. Die USA ist in diesem Jahr nur wenig von West-Nil-Fieber betroffen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Landesweit wurden bis August 297 Infektionen registriert, es gab zwölf Todesfälle.

Am stärksten betroffen sind Kalifornien, Louisiana, South Dakota, Texas und Colorado. 2

013 waren in den USA 2.469 Menschen erkrankt und 119 gestorben. Das Virus wird ganzjährig übertragen, der Höhepunkt ist im Sommer von Juli bis September. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14395)
Reisemedizin (1708)
Organisationen
CRM (691)
Krankheiten
Infektionen (4447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »