Ärzte Zeitung, 10.09.2014

USA

Zwölf Todesfälle wegen West-Nil-Fiebers

DÜSSELDORF. Die USA ist in diesem Jahr nur wenig von West-Nil-Fieber betroffen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Landesweit wurden bis August 297 Infektionen registriert, es gab zwölf Todesfälle.

Am stärksten betroffen sind Kalifornien, Louisiana, South Dakota, Texas und Colorado. 2

013 waren in den USA 2.469 Menschen erkrankt und 119 gestorben. Das Virus wird ganzjährig übertragen, der Höhepunkt ist im Sommer von Juli bis September. Reisende sollten Mückenschutz beachten. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15346)
Reisemedizin (1810)
Organisationen
CRM (751)
Krankheiten
Infektionen (4851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »