Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Chikungunya

Ansatz für Impfstoff gefunden

LANGEN. Impfstoffe gegen das Chikungunya-Virus werden dringend gebraucht, weil sich der Erreger weltweit ausbreitet. Einen wichtigen Schritt für die Entwicklung einer Vakzine haben jetzt Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) getan.

Sie haben Segmente des Virus-Oberflächenproteins E2 experimentell rekombiniert und dadurch künstliche Proteine geschaffen, berichtet das PEI in einer Mitteilung.

Wurden Mäuse mit der Domäne "sAB+" behandelt, bildeten sie Antikörper gegen die Virus-RNA (PLoS Neglected Tropical Diseases 2015; 9: ).

Dies ist ein Zeichen für einen partiellen Schutz vor der Infektion. Das kleine Eiweißfragment könnte daher ein geeigneter Ansatz für einen Chikungunya-Impfstoff sein, betonen die Forscher. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »