Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Chikungunya

Ansatz für Impfstoff gefunden

LANGEN. Impfstoffe gegen das Chikungunya-Virus werden dringend gebraucht, weil sich der Erreger weltweit ausbreitet. Einen wichtigen Schritt für die Entwicklung einer Vakzine haben jetzt Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) getan.

Sie haben Segmente des Virus-Oberflächenproteins E2 experimentell rekombiniert und dadurch künstliche Proteine geschaffen, berichtet das PEI in einer Mitteilung.

Wurden Mäuse mit der Domäne "sAB+" behandelt, bildeten sie Antikörper gegen die Virus-RNA (PLoS Neglected Tropical Diseases 2015; 9: ).

Dies ist ein Zeichen für einen partiellen Schutz vor der Infektion. Das kleine Eiweißfragment könnte daher ein geeigneter Ansatz für einen Chikungunya-Impfstoff sein, betonen die Forscher. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »