Ärzte Zeitung, 12.01.2016
 

Taiwan

Dengue-Ausbruch noch nicht eingedämmt

DÜSSELDORF. Der starke Ausbruch von Dengue-Fieber in Taiwan dauert weiter an. Bis Ende Dezember wurden im vergangenen Jahr landesweit etwa 43.410 lokal erworbene Infektionen registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Mindestens 206 Menschen seien in Folge der Infektionen gestorben. 364 Fälle wurden importiert. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt wieder im Süden des Landes, besonders betroffen sind die benachbarten Städte Tainan und Kaohsiung.

Eigentlich ist die Hauptübertragungszeit für Dengue-Fieber auf der Insel in der Regel in den Monaten Juli und August. Reisende sollten sich mit Repellents und Kleidung vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken schützen, empfiehlt das CRM. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14520)
Reisemedizin (1719)
Organisationen
CRM (696)
Krankheiten
Infektionen (4505)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »