Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Taiwan

Dengue-Ausbruch noch nicht eingedämmt

DÜSSELDORF. Der starke Ausbruch von Dengue-Fieber in Taiwan dauert weiter an. Bis Ende Dezember wurden im vergangenen Jahr landesweit etwa 43.410 lokal erworbene Infektionen registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Mindestens 206 Menschen seien in Folge der Infektionen gestorben. 364 Fälle wurden importiert. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt wieder im Süden des Landes, besonders betroffen sind die benachbarten Städte Tainan und Kaohsiung.

Eigentlich ist die Hauptübertragungszeit für Dengue-Fieber auf der Insel in der Regel in den Monaten Juli und August. Reisende sollten sich mit Repellents und Kleidung vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken schützen, empfiehlt das CRM. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15572)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
CRM (764)
Krankheiten
Infektionen (4946)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »