Ärzte Zeitung online, 25.07.2017

Infektionen

Schwerer Dengue-Ausbruch in Sri Lanka

GENF. Mehr als 100.000 Fälle von Denguefieber in Sri Lanka haben Ärzte und Helfer alarmiert. Die Föderation der Rotkreuzgesellschaften sprach am Montag vom schlimmsten bisher erfassten Ausbruch der Virusinfektion in Sri Lanka. Denguefieber wird von bestimmten Stechmücken (Aedes) übertragen. In ihrer schwersten Form kann die Krankheit für Kinder und ältere Menschen tödlich sein. Vor allem im Westen der Insel seien die Krankenhäuser überfüllt, berichtete die Föderation in Genf. Seit Anfang 2017 habe das Gesundheitsministerium 103.000 Fälle registriert, doppelt so viele wie im Gesamtjahr 2016. 296 Menschen seien gestorben. Weltweit erkranken nach WHO-Angaben jedes Jahr fast 400 Millionen Menschen an Denguefieber. Erkrankte haben oft heftige Kopf-, Augen- und Gliederschmerzen und müssen sich übergeben. In schweren Fällen kommt es zu inneren Blutungen und Gefäßschäden.

"Dengue gab es hier schon immer, aber das Virus hat sich verändert und die Menschen haben nicht die nötige Immunabwehr", sagte der Leiter des Roten Kreuzes in Sri Lanka, Novil Wijesekara. Zudem gebe es nach den heftigen Monsunregen der vergangenen Wochen überall Wasserlachen und damit etliche Brutstätten für die Überträger-Mücken.

Freiwillige seien unterwegs, um Menschen aufzuklären, dass sie Wasserpfützen in ihrer Umgebung trockenlegen müssen. Bekannte Brutstätten würden beseitigt. Das Rote Kreuz hilft sechs Krankenhäusern, Platz für mehr Patienten zu schaffen und neun Kliniken mit sicheren Wasser- und Abwassersystemen.(dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15180)
Reise (2291)
Organisationen
Aedes (112)
WHO (3339)
Krankheiten
Infektionen (4776)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »