Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Überwachungssystem

Resistente Keime weltweit stark verbreitet

BANGKOK. Neue Daten bestätigen die weite Verbreitung von Antibiotikaresistenzen, sowohl in Ländern mit hohem als auch niedrigem Einkommen. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Veröffentlichung erster Daten ihres neuen globalen Überwachungssystems zur Resistenz gegen antimikrobielle Mittel (Global Antimicrobial Surveillance System, GLASS). Bisher konnten die Daten von 500.000 Patienten mit Verdacht auf bakterielle Infektion aus 22 Ländern ausgewertet werden.

Die am häufigsten gemeldeten resistenten Bakterien seien demnach E. coli, Klebsiella pneumoniae, Staphylococcus aureus, Streptococcus pneumoniae sowie Salmonellen. Daten zur Resistenz von Tb-Erregern werden in dem System nicht erfasst.

Der Anteil an Patienten, die eine Infektion mit resistenten Keimen hatten, schwankt dabei stark zwischen den Ländern – bei Bakteriämien etwa zwischen null und 82 Prozent, so die WHO. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »