Ärzte Zeitung online, 20.11.2018

Deutschland

Zahl der Syphilis-Fälle steigt weiter

BERLIN. 2017 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) 7476 Syphilis-Fälle gemeldet – ein Anstieg um 4,2 Prozent im Vergleich zu 2016.

Damit setzt sich der seit 2010 beobachtete Anstieg der Fallzahlen weiter fort, wenn auch nicht in dem Umfang wie in den Vorjahren.

Bei den Meldungen mit Angaben zum Infektionsrisiko habe der Anteil der Fälle, die vermutlich über sexuelle Kontakte zwischen Männern übertragen wurden, 83,5 Prozent betragen, berichtet das RKI im aktuellen Epidemiologischen Bulletin.

Besonders in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg seien im Verhältnis zur Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Menschen erkrankt. Am niedrigsten lagen die Inzidenzen in Brandenburg, Schleswig-Holstein und Thüringen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles auf Anfang bei der Alzheimerentstehung!

Beta-Amyloid ist wohl doch ein entscheidender Faktor für Alzheimer. Neue Forschungen stützen diese These. Im Zentrum stehen dabei zelluläre Prozesse und Apolipoprotein E (ApoE). mehr »

Bessere Versorgung mit weniger Kliniken

Fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

Morgen berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »