Ärzte Zeitung online, 07.12.2018

Reiseanamnese erheben!

Cluster von reiseassoziierter Legionellose auf Mallorca

BERLIN. Eine sich schnell entwickelnde Häufung (rapidly evolving Cluster) von Legionellose-Fällen im Zusammenhang mit einem Hotelaufenthalt in Cala Ratjada, Mallorca, wurde Ende November vom ELDSNet, dem Europäischen Netzwerk für reiseassoziierte Legionellose am ECDC in Stockholm, gemeldet.

Drei der fünf mit dem Cluster assoziierten Fälle (ein Deutscher und zwei Spanier) waren im November innerhalb von nur zwei Wochen erkrankt, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) im aktuellen Epidemiologischen Bulletin. Die zuständigen spanischen Gesundheitsbehörden seien über die aktuelle Häufung in Kenntnis gesetzt worden, damit vor Ort Untersuchungen und Präventionsmaßnahmen eingeleitet werden können. Ebenso seien Reiseveranstalter über das gehäufte Auftreten von Fällen im Zusammenhang mit der betreffenden Unterkunft informiert worden.

Aus Deutschland sind gegenwärtig laut RKI keine weiteren Fälle im Zusammenhang mit der derzeitigen Häufung bekannt geworden. Das Institut bittet, bei Legionellose-Fällen wie üblich eine Reiseanamnese für die 2–10 Tage vor Erkrankungsbeginn zu erheben. Würden im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Cala Ratjada weitere Fälle bekannt, sollten diese mit Infos zu Hotel, Adresse und Aufenthaltsdauer an das RKI übermittel werden, damit sie an ELDSNet weitergegeben werden können. (eb/bae)

Ansprechpartner am RKI: Dr. Bonita Brodhun (BrodhunB@rki.de) und Dr. Udo Buchholz (BuchholzU@rki.de)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »