Ärzte Zeitung online, 23.04.2019

Süddeutschland

Mehr Hantavirus-Infektionen

DÜSSELDORF. In diesem Frühjahr werden in Baden-Württemberg deutlich mehr Infektionen mit dem Hantavirus gemeldet als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, berichtet das Centrum für Reisemedizin CRM. Das CRM erinnert daran, dass das Virus durch die Ausscheidungen von infizierten Mäusen, vor allem von Rötelmäusen, übertragen wird.

Infektionsgefahr bestehe beim Einatmen des Erregers, der bei der Gartenarbeit oder beim Fegen von Gartenhäusern und Kellern mit dem Staub aufgewirbelt wird. Schon im „Ausbruchsjahr“ 2017 lag die Zahl der Hantavirus-Infektionen Angaben des Robert Koch-Instituts zufolge um ein Mehrfaches über den jährlichen Durchschnittszahlen seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001. (bae)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15931)
Organisationen
CRM (781)
Krankheiten
Infektionen (5067)
Personen
Robert Koch-Instituts (586)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Das Wissensduell im Video

Zum Abschluss des Hauptstadtkongresses kam es zum Wissensduell zwischen Mensch und Maschine. Sehen Sie im Video, wer sich besser geschlagen hat. mehr »

Mit Adipositas-Chirurgie bei Teenagern warten?

Extrem adipöse Jugendliche können von bariatrischer Chirurgie offenbar stärker profitieren als Erwachsene. Allerdings haben sie auch höhere Risiken nach dem Eingriff. mehr »

Für Heilmittel tiefer in die Tasche greifen

Die GKV-Ausgaben für Heilmittel sind von 2016 bis 2018 um knapp 16 Prozent gestiegen. Damit müssen Versicherte auch höhere Zuzahlungen tragen, kritisiert die Fraktion Die Linke. mehr »