Ärzte Zeitung online, 14.08.2019

Hasenpest

Kleinkind erkrankt nach Zeckenbiss an Tularämie

BROOKLINE. Ein 18 Monate altes Mädchen aus Italien ist nach einem Aufenthalt in den Niederlanden im Juni, bei dem das Kind von einer Zecke in die Schulter gebissen wurde, an Tularämie („Hasenpest“) erkrankt. Das berichtet die „International Society for Infectious Diseases“ auf ihrem Internet-Dienst ProMed.

Die Zecke sei vollständig entfernt worden, das Kind habe aber zwei Tage später Fieber und Ausschlag entwickelt. Etwa 30 Tage später traten dann eine supraklavikuläre Schwellung auf, die mit der Zeit zunahm und hyperämisch wurde, sowie im weiteren Verlauf eine Schwellung in der Achsel. In Gewebeproben wurde in einer italienischen Klinik schließlich das hochinfektiöse Bakterium Francisella tularensis nachgewiesen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »