Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Pflanzenkraft contra Atemwegsinfekt

MÜNCHEN (eb). Viren gelten als die Auslöser akuter Atemwegsinfekte. Trotzdem werden in etwa 60 Prozent der Fälle zur Behandlung Antibiotika verordnet. Wie auf einer Pressekonferenz des Komitee Forschung Naturmedizin e. V. dargelegt, wirken pflanzliche Extrakte In-vitro-Untersuchungen zufolge kausal gegen die Erreger von Schnupfen und Co.

Für Thymiankraut und Cineol sind virustatische Effekte dokumentiert. Antibakteriell wirken Ampferkraut sowie Pelargonien- und Meerrettichwurzel, während Sonnenhut, Kamillenblüten oder Eisenkraut das Immunsystem stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »