Ärzte Zeitung, 02.10.2009

Pflanzenkraft contra Atemwegsinfekt

MÜNCHEN (eb). Viren gelten als die Auslöser akuter Atemwegsinfekte. Trotzdem werden in etwa 60 Prozent der Fälle zur Behandlung Antibiotika verordnet. Wie auf einer Pressekonferenz des Komitee Forschung Naturmedizin e. V. dargelegt, wirken pflanzliche Extrakte In-vitro-Untersuchungen zufolge kausal gegen die Erreger von Schnupfen und Co.

Für Thymiankraut und Cineol sind virustatische Effekte dokumentiert. Antibakteriell wirken Ampferkraut sowie Pelargonien- und Meerrettichwurzel, während Sonnenhut, Kamillenblüten oder Eisenkraut das Immunsystem stimulieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »